Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimme Ich der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu diesen Seiten zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Region Ostfalen...
40/78

Hinweis:  
In Coronazeit fallen unser regelmäßigen Veranstaltungen leider aus..

Der nächste wird Termin wird per E-Mail und auch hier rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Der neue aktuelle Monatsbrief.

Monatsbrief Juni 2020


Aktueller Beitrag zum Parkkonzept

Der Arbeitskreis "Senioren als Vorbild im Straßenverkehr hat sich in seiner letzten Sitzung am 09.01.2020 mit Parkkonzept der Stadt Helmstedt beschäftigt.


Der Rat der Stadt Helmstedt hat das Parkkonzept am 12.12.2019 beschlossen.

Im letzten Augenblick wurde die nach unserer Beurteilung hervorragende Verwaltungsvorlage geändert und schwerpunktmäßig die Anwohner bevorzugt. Nach Auffassung des AKS wurde dadurch die Chance für eine ganzheitliche zukunftsfähige Gestaltung der Innenstadt vertan.

Der AKS hat sich seit vielen Jahren mit möglichen Parkkonzepten in der Stadt Helmstedt beschäftigt. Dabei wurde immer wieder die wachsende Bedeutung der Stadt Helmstedt als Kreisstadt mit Versorgungs- und Sozialfunktion für den Landkreis Helmstedt betont.

Ein Schwerpunkt muss dabei die Nutzung und der Erhalt der historischen Innenstadt sein.

Eine zentrale Voraussetzung ist die Verbesserung des ÖPNV (Öffentlicher Personen-Nahverkehr). Hier muss konzeptionell ein Schritt nach dem anderen gemacht werden.

Erst wenn ein akzeptabler Nahverkehr geschaffen worden ist, können die Bürger, die in der Kreisstadt etwas zu erledigen haben oder zentrale Angebote nutzen müssen, vom Parken in der Innenstadt oder sogar stadtnah ausgeschlossen werden.

Der Rat hat nun im Ergebnis das Gegenteil beschlossen.

Ein Parkkonzept ist eben auch ein Parkausschluss-Konzept.

 
Wenn ich mich entscheide, den Parkraum für eine "Dauerparkergruppe“ zu vergeben, schließe ich die anderen Gruppen aus.

Von der Idee her müsste entschieden werden, wen ich nicht in der Innenstadt haben will. Den verbleibenden, erwünschten Nutzer müsste ich dann regeln. Möglicherweise hätte teilweise straßenbegleitendes Parken unterbunden werden können, um Raum für Fußgänger, Fahrradfahrer und verbesserte Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Zudem ist die Höchstparkdauer auf zwei Stunden beschränkt worden. Zu Veranstaltungen, wie die zweistündigen Sitzungen des Seniorenbeirats und des AKS "Senioren als Vorbild im Straßenverkehr“ kann man also in Zukunft nicht mehr mit dem Auto anreisen, da mit Vor- und Nachlauf gut 2,5 Stunden benötigt werden. Die gewissenhaften und teilweise Mobilität eingeschränkten Seniorinnen und Senioren werden also zukünftig bei ihren Veranstaltungen ebenfalls vom Parken in der Innenstadt ausgeschlossen.

Die Begründung, dass nur so der Missbrauch der "Dauer-Parkkarten“ unterbunden werden kann, vermag nicht zu überzeugen. Derartige Verstöße können geahndet werden und so die restriktive Regelung für die gesetzestreue Mehrheit unterbleiben.

Zu befürchten ist ein Ausweichdruck auf privat angebotene Parkflächen von Geschäften und Märkten.

Es ist jetzt schon vorauszusehen, dass die Betreiber ihren privaten Parkraum bewirtschaften müssen, damit der Parkraum von den Kunden weiterhin genutzt werden kann.
Die Arbeitsgruppen "Parkkonzept“ des AKS haben im Innenstadtbereich zahlreiche Parkmöglichkeiten auf Privatgrundstücken, auf Hinterhöfen, Zufahrten und eingebauten Garagen festgestellt. Es sind möglicherweise einige hundert private Parkmöglichkeiten vorhanden.
Warum soll jemand, der auf seinem Grundstück parken kann, das Recht haben, auch Parkplätze dauerhaft im öffentlichen Verkehrsraum für wenig Geld zu belegen?
Hoffnung gibt der Vorschlag des Bundesverkehrsministers, die Städte zu ermächtigen, Parkgebühren für Dauerparkerlaubnisse erheblich zu erhöhen.

Eine Chance vertan hat die Stadt Helmstedt möglicherweise bei der Aufwertung des Bahnhofbereiches durch zusätzliche Parkflächen. Das dafür zusätzlichen ruhenden Verkehr bestens geeignete Bahngelände wurde bei einer Versteigerung nicht aufgekauft. Die jetzt anderweitig verkaufte Bahnhofsfläche war ebenfalls Bestandteil des im Rat verabschiedeten Parkkonzeptes.

Der AKS "Senioren als Vorbild im Straßenverkehr“ ist vom jetzt verabschiedeten Parkkonzept enttäuscht.


Wenn Du Lust hast, kannst Du gern im Arbeitskreis dabei sein oder einfach mal nur reinschnuppern um zu sehen was wir so machen.

Wir treffen uns jeden 2. Donnerstag von 10  bis 12 Uhr im

Im Rathaus der Stadt Helmstedt
Markt 1 
Kleiner Sitzungssaal, Marktseite


Impressum Visitenkarte  Arbeitskreis „Senioren als Vorbild im Straßenverkehr“
Wolfgang Schmidt
Vorsitzender
Görlitzer-Platz 3
38350 Helmstedt
Online HE: 2  Heute: 40  Gestern: 78  Woche: 367  Jahr: 24452